Vom Gegenwärtigen im Vergangenen. Neue Perspektiven auf das Spannungsverhältnis von Kontingenz und Heimat

15.02.2017 Anna Strommenger

Es gilt in der Forschung zur Bedeutung von Heimat als nahezu unbestritten, dass diese zunehmend dann in den Fokus gesellschaftlicher Verhandlung rückt, wenn sie – aus welchen Gründen auch immer – in die Krise gerät oder prekär zu werden droht. Erst der tatsächliche oder geglaubte Verlust eines zuvor unhinterfragt bleibenden Nahverhältnisses zwischen Mensch und Umwelt evoziert die Notwendigkeit der gesellschaftlichen Neubestimmung von Heimat und lässt diese so zu einem Reflexionsbegriff gesellschaftlichen Veränderung werden.1 Für eine Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Prävalenz von Kontingenz ist die Analyse (historischer) Heimatkonjunkturen dabei von doppeltem Interesse: Sie macht nicht nur gesellschaftlicher Kontingenzerfahrung sichtbar, sondern lässt gleichzeitig Rückschlüsse auf verschiedene Formen der Kontingenzbewältigung zu.

Weiterlesen

  1. Vgl. etwa Gunther Gebhard/Oliver Geisler/Steffen Schröter: Heimatdenken: Konjunkturen und Konturen. Statt einer Einleitung, in: Dies. (Hrsg.): Heimat. Konturen und Konjunkturen eines umstrittenen Konzepts, Bielefeld 2007, S. 9-56, hier: S. 11. []

Sicherheitsmaßnahmen mit Gottes Segen?

Kurbrandenburgische Schlaglichter als narratives Experiment1

01.02.2017 Martin Schröder

Zu hören, wie die Leut´ der Mark,
da lebten nach dem Westfälischen Frieden,
die Unsicherheit der Zukunft mieden.
Dies lauscht in diesem Vortrag.

Weiterlesen

  1. Mit Zitaten aus: Jsaaksohn, Siegfried (Hg.): Urkunden und Actenstücke zur Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg, Bd.10, Kap. III. Berlin 1880. []

Eine neue Chance für ostdeutsche Wissenschaftler_innen oder die Brisanz eines wissenschaftsgeschichtlichen Themas

18.01.2017 Marie-Christin Schönstädt

Man könnte denken, dass es im 27. Jahr nach der Wiedervereinigung keine Rolle mehr spielt, in welchem Teil Deutschlands jemand aufgewachsen ist und sozialisiert wurde. In dem kürzlich erschienenen Artikel „Der Osten will Posten“1 , wird jedoch ein anderes Bild gezeichnet. Timo Meynhardt, ein 44-jähriger Professor, hat eine Stelle als Lehrstuhlinhaber an der Handelshochschule Leipzig (HHL). Er ist in der DDR aufgewachsen und zur Schule gegangen. Seine universitäre Karriere durchlief er im bereits vereinten Deutschland an der Universität Jena und an einigeninternationalen Standorten in Oxford, Peking und einer Promotion in St. Gallen. An der HHL sind sein persönlicher Background und seine DDR-Sozialisation plötzlich omnipräsent, da er unter der Professorenschaft der Einzige mit ostdeutschem Hintergrund ist. Seine westdeutschen Kollegen betrachten ihn manchmal wie ein „seltenes neues Exemplar im Zoo“2 , berichtet er.

Weiterlesen

  1. Machowecz, Martin: Der Osten will Posten. Die Professuren in Ostdeutschland sind bis heute in westlicher Hand. Der Generationenwechsel könnte eine Chance sein, etwas zu ändern. Wird diese Gelegenheit verstreichen?, in: Zeit Online, 11.12.2016 [URL: www.zeit.de/2016/47/unis-ostdeutschland-professuren-generationswechsel]. []
  2. Ebd., S. 1. []

Die Kontingenz des Wandels. Plädoyer für eine neue Sichtweise auf das 12. Jahrhundert

21.12.2016 David Passig

Will man sich als Historiker heute dem 12. Jahrhundert annähern, wird man alsbald feststellen, dass man konfrontiert ist mit einer nicht mehr zu überschauenden Fülle von Literatur. In einer enormen Zahl von Überblicks-, aber auch Einzelproblemdarstellungen wird dabei ein breites Spektrum von Themen, Perspektiven, Narrativen und Interpretationen des 12. Jahrhunderts angeboten. Selbst in der Bezeichnung des Zeitraumes beherrscht Vielfalt das Forschungsfeld. In einem Punkt jedoch kommt der größte Teil der Arbeiten zum gleichen Ergebnis: Das 12. Jahrhundert zeichne sich vor allem durch einen tiefgreifenden Wandel der Verhältnisse auf nahezu allen Ebenen des Lebens der Menschen aus. Neue Formen des wissenschaftlichen Denkens und des Wirtschaftens werden ebenso als wesentliche Kennzeichen dieses Jahrhunderts benannt wie das Aufkommen neuer Praktiken von Religiosität oder die Herausbildung erster rudimentärer Formen von Verwaltung.

Weiterlesen

Die Lust am scheinbar kontrollierten Risiko

07.12.2016 Franzisca Scheiner

„Chi non risica non guadagna”1 – mit diesem Ausspruch brachte der italienische Gelehrte Giovanni Botero im Jahre 1589 nicht nur eine scheinbar moderne Einstellung von Unternehmertum zum Ausdruck, sondern zeigte gleichzeitig ein in die Zukunft gerichtetes Denken. Er behauptete, dass an den Wunsch, in der Zukunft einen Gewinn zu erwirtschaften, die Pflicht gekoppelt sei, in der Gegenwart ein Risiko einzugehen. Denn von zukünftigen Ereignissen, deren Eintritt ungewiss ist, könne nur derjenige profitieren, der etwas riskiert.

Weiterlesen

  1. Botero, Giovanni, Della Ragion di Stato, hg. von Chiara Continisio, Rom 1997, S. 47. []

Der Kampf um die Zukunft als Kampf um die Deutungshoheit der Vergangenheit

28.11.2016 Anna Michaelis

Wissenschaft kann viele gesellschaftliche Funktionen haben, sie kann durch technische Innovationen den Lebensstandard von Gesellschaften heben, kann gesellschaftliche Zustände analysieren und damit aufklärerische Funktion haben usw.. Vor allem in Phasen von Krisenempfinden und Desorientierung kann Wissenschaft aber auch dazu in Dienst genommen werden, Zeitlichkeit in den Griff zu bekommen. Die generalisierende Narration von den Jahrzehnten um die Jahrhundertwende als das „nervöse Zeitalter“ ist sicherlich ein ausgetretener Pfad der historischen Sinnproduktion und in einiger Hinsicht angreifbar. Nehmen wir allerdings eine kleine Gruppe, eine Minderheit, nämlich die deutschen Juden in den Blick, lässt sich das Bild eines allgemeinen Krisenempfindens spezifizieren und dadurch differenzierter betrachten. Inwiefern stand für die deutschen Juden im Wilhelminischen Deutschland Zukunft zur Disposition?

Weiterlesen

Enttäuschte Erwartungen als Keimzelle des Neuen

23.11.2016 Claudia Berger

Es ist so verführerisch wie zumeist falsch, Entwicklungen aus der Retrospektive so zu betrachten, als hätten sie sich zwangsläufig so ergeben müssen, wie sie sich nun einmal ergeben haben. Der historische Akteur hingegen ist, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht, der Kontingenz der Ereignisse ausgesetzt. Für ihn ist nichts „vorsortiert“. Wir hingegen kennen den „Ausgang“ seiner Bemühungen – aus der Vielzahl der Möglichkeiten muss keine mehr ausgewählt werden. Alle Studien und Analysen können so zweckmäßig ganz auf das eigentlich Geschehene ausgerichtet werden, ganz als habe es keine andere Möglichkeit gegeben, als wäre auch diese Entwicklung nicht nur eine Möglichkeit in einem kontingenten Möglichkeitshorizont gewesen. Dieser logische Fehlschluss wird im Englischen bezeichnenderweise „Historian’s fallacy“ genannt. Weiterlesen