Die Lust am scheinbar kontrollierten Risiko

07.12.2016 Franzisca Scheiner

„Chi non risica non guadagna”1 – mit diesem Ausspruch brachte der italienische Gelehrte Giovanni Botero im Jahre 1589 nicht nur eine scheinbar moderne Einstellung von Unternehmertum zum Ausdruck, sondern zeigte gleichzeitig ein in die Zukunft gerichtetes Denken. Er behauptete, dass an den Wunsch, in der Zukunft einen Gewinn zu erwirtschaften, die Pflicht gekoppelt sei, in der Gegenwart ein Risiko einzugehen. Denn von zukünftigen Ereignissen, deren Eintritt ungewiss ist, könne nur derjenige profitieren, der etwas riskiert.

Weiterlesen

  1. Botero, Giovanni, Della Ragion di Stato, hg. von Chiara Continisio, Rom 1997, S. 47. []

Der Kampf um die Zukunft als Kampf um die Deutungshoheit der Vergangenheit

28.11.2016 Anna Michaelis

Wissenschaft kann viele gesellschaftliche Funktionen haben, sie kann durch technische Innovationen den Lebensstandard von Gesellschaften heben, kann gesellschaftliche Zustände analysieren und damit aufklärerische Funktion haben usw.. Vor allem in Phasen von Krisenempfinden und Desorientierung kann Wissenschaft aber auch dazu in Dienst genommen werden, Zeitlichkeit in den Griff zu bekommen. Die generalisierende Narration von den Jahrzehnten um die Jahrhundertwende als das „nervöse Zeitalter“ ist sicherlich ein ausgetretener Pfad der historischen Sinnproduktion und in einiger Hinsicht angreifbar. Nehmen wir allerdings eine kleine Gruppe, eine Minderheit, nämlich die deutschen Juden in den Blick, lässt sich das Bild eines allgemeinen Krisenempfindens spezifizieren und dadurch differenzierter betrachten. Inwiefern stand für die deutschen Juden im Wilhelminischen Deutschland Zukunft zur Disposition?

Weiterlesen

Enttäuschte Erwartungen als Keimzelle des Neuen

23.11.2016 Claudia Berger

Es ist so verführerisch wie zumeist falsch, Entwicklungen aus der Retrospektive so zu betrachten, als hätten sie sich zwangsläufig so ergeben müssen, wie sie sich nun einmal ergeben haben. Der historische Akteur hingegen ist, ob er sich dessen bewusst ist oder nicht, der Kontingenz der Ereignisse ausgesetzt. Für ihn ist nichts „vorsortiert“. Wir hingegen kennen den „Ausgang“ seiner Bemühungen – aus der Vielzahl der Möglichkeiten muss keine mehr ausgewählt werden. Alle Studien und Analysen können so zweckmäßig ganz auf das eigentlich Geschehene ausgerichtet werden, ganz als habe es keine andere Möglichkeit gegeben, als wäre auch diese Entwicklung nicht nur eine Möglichkeit in einem kontingenten Möglichkeitshorizont gewesen. Dieser logische Fehlschluss wird im Englischen bezeichnenderweise „Historian’s fallacy“ genannt. Weiterlesen