Mit guten Absichten gepflastert?

26.07.2017 von Claudia Berger

Der Weg zur Hölle ist mit guten Absichten gepflastert“ weiß der Volksmund zu berichten und bringt mit dieser scheinbar trivialen Aussage das zum Klingen, was den meisten HistorikerInnen schwerfällt: Zuzugeben, dass das Ergebnis einer Entscheidung oder einer Entscheidungsfolge nicht unbedingt mit der verfolgten Absicht von historischen AkteurInnen korrelieren muss.

Im Gegenteil ist bei der Analyse eines Ereignisses und seiner Herbeiführung die nachträgliche Rekonstruktion der Intentionen der involvierten Personen äußerst voraussetzungsreich. Während Forschenden aus dem persönlichen Leben nur zu gut bekannt ist, dass selten das Ergebnis komplexer Handlungsfolgen exakt dem entspricht, was ursprünglich angestrebt wurde,1 lässt man diese Erkenntnis mit Blick auf die historisch Handelnden gern über Bord gehen: Viel zu schön und schlüssig sind die Kausalketten, die man hier in der Retrospektive ziehen möchte und scheinbar auch kann. Dass ihre innere Ästhetik kein Garant auf Plausibilität ist, wird gern übersehen.

Aber wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang mit solchen Intentionsrekonstruktionen aus? Sollte man sich als HistorikerIn prinzipiell davor verwehren, Aussagen über die Absichten von Handelnden zu treffen und es bei einem reinen „Vielleicht, vielleicht auch nicht“ belassen? Sicherlich kann diese Vermeidung einer generellen Interpretation von Absichten keine Lösung darstellen, würde dies doch dazu führen, dass man generell unterließe, abzuschätzen, was gewollt und in Abweichung erreicht worden ist.2

Das Ziel muss hingegen sein, ein fein abgestimmtes, theoretisches Instrumentarium zu finden, das Überinterpretationen meidet, aber auch nicht jegliche Interpretation verweigert. Der hier nachfolgend vorgestellte Ansatz fand seinen Ursprung in der lebhaften Diskussion unter den KollegiatInnen des Graduiertenkollegs im Rahmen einer Sitzung des internen Lektürekreises. Dieser dient nur zu oft als veritables Mittel, theoretische und methodische Probleme zu diskutieren, die uns alle, oft in unterschiedlichster Ausprägung, betreffen.

Aus einem praxeologischen Blickwinkel lässt sich im Problemfeld der Intentionalitätsrekonstruktion(en) die Strukturierungstheorie von Anthony Giddens3 fruchtbar mit den Grundideen des amerikanischen Pragmatismus nach Peirce verbinden. Erstere geht davon aus, dass einzelne Praktiken routinierte Umsetzungen oft nicht reflektierten Handlungswissens sind, und sieht ebenfalls Strukturen als gestaltende Elemente der Handlungsmöglichkeiten von Agierenden vor. Dennoch blendet sie die Intentionalität der AkteurInnen nicht per se aus.

Können einzelne Handlungen oft nicht als intentional gelabelt werden, weil sie routiniert und damit unreflektiert getätigt werden, wird die Intentionalität von Handelnden am deutlichsten in komplexen Handlungsfolgen sichtbar. Diese, von Thomas Welskopp treffend als „Projekte“ bezeichnet,4 sind aus eben jenen Routinen (Praktiken) oder auch intentional reflektierten Einzelhandlungen zusammengesetzt.

Über ihr Handeln, das reflektierte sowie das unreflektierte, gestalten AkteurInnen ihr Umfeld: Strukturen können durch Handeln reproduziert oder in Frage gestellt werden. Ungewollte Nebenfolgen intentionalen Handelns können selbstredend ebenso strukturbestärkend sein und so in der Tat ein Umfeld gestalten, das keineswegs (oder nur teilweise) in den Absichten der AkteurInnen gelegen haben mag.

Zu einem verschärften Blick auf die Praktiken lädt uns nun die Philosophie von Charles Sanders Peirce ein, der darauf hinweist, dass Praktiken, die, wenngleich sie nicht intentional ausgeführt werden, doch intentional geformt werden (können). Verhaltensgewohnheiten sind nicht zufällig – ihre Veränderung ist naturgemäß träge, aber durchaus willentlich herbeiführbar: Sie können beispielsweise verfeinert, ersetzt oder auch abgelegt werden. Sie können der Spiegel einer Überzeugung sein, eines Lebensstils oder einer Nichtbeachtung.5

Diese Erkenntnisse entbinden HistorikerInnen gewiss nicht von der Pflicht einer weiteren Differenzierung. Aber sie zeigen deutlich, auf welchen Ebenen Intentionalität historischer Akteure sinnvoll angenommen werden kann, und wie sich in Hinblick auf diese eine differenzierte, praxeologische Perspektive konstruieren lässt.

 

  1. Die Problematik erschwerend kommt hier hinzu, dass auch Intentionen einem Wandel unterworfen sind und nicht einfach „festgeschrieben“ werden können. []
  2. Das hat durchaus auch eine ethische Komponente: Historische AkteurInnen könnten sonst zu einfach aus ihrer Verantwortung entlassen werden. []
  3. Zur Einführung: Thomas Welskopp: Die Dualität von Struktur und Handeln. Anthony Giddens‘ Strukturierungstheorie als „praxeologischer“ Ansatz in der Geschichtswissenschaft, in: Andreas Suter und Manfred Hettling (Hrsg.): Struktur und Ereignis. Göttingen 2001, S.99–119. Die nachfolgenden Ausführungen zu Giddens beziehen sich hierauf. []
  4. Ebd., S. 106. []
  5. Vgl. hier: Richard J. Bernstein: Die kreative Rolle der Imagination, in: Bettina Hollstein et al. (Hrsg.): Handlung und Erfahrung. Das Erbe von Historismus und Pragmatismus und die Zukunft der Sozialtheorie, Frankfurt 2011, S. 51-68, hier S. 58f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.