Abwege und Kontingenzen– Eindrücke zur Ringvorlesung am 05.07.2017

12.07.2017 von Lena Kaiser

In diesem Sommersemester veranstaltete die Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen eine Ringvorlesung unter dem Überthema „Abwege“. In fünf Dialogen stellten Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen geisteswissenschaftlichen Disziplinen ein, in irgendeiner Form, „abwegiges“ Thema vor. Im Verlauf des Semesters begleiteten wir, gemeinsam mit Anglisten, Romanistinnen, Germanisten oder Historikerinnen, verschiedene Protagonist*innen auf ihren Abwegen quer durch die Welt der Frühen Neuzeit. Wir spazierten durch die finstersten Ecken von Amsterdam, London und Paris, folgten einen englischen Leichtfuß auf seiner Reise durch Indien und wurden durch die kartierte Umsetzung von Liebesbeziehungen geführt.

Im letzten Dialog befassten sich Prof. Dr. Stefan Brakensiek, Sprecher des Graduiertenkollegs, und Prof. Dr. Ute Schneider, Mitglied des Leitungsgremiums, mit dem Leben eines frühneuzeitlichen Kannengießers. Unter dem Titel „Ein Leben voller Gefahren. Kleines Biechlin von meinem gantzen Leben des Augustin Güntzer (1596-1657)“ wurde den Teilnehmer*innen ein Einblick in die Lebenswelt Güntzers und dessen innere und äußere Abwege gewährt. Der fromme Handwerker aus dem Elsass schrieb nach eigener Aussage schon von frühster Kindheit an. Im hohen Alter verfasste er dann das „Kleine Biechlin von meinem gantzen Leben“, welches interessierten Leser*innen einen Einblick in das ganz spezielle Leben dieses ungewöhnlichen Mannes bietet.1 Geboren in eine wohlhabende calvinistische Handwerkerfamilie, sah Güntzer sich dennoch bereits seit seiner Geburt zahlreichen Widrigkeiten ausgesetzt. Er litt unter diversen Krankheiten, war melancholisch veranlagt, wurde religiös verfolgt und überlebte sogar diverse Anschläge auf sein Leben, so berichtet es der Kannengießer zumindest selber. Er unternahm zwei ausgedehnte Gesellenreisen, die ihn quer durch Europa und, gemäß dem Thema der Ringvorlesung, auch auf gewisse Abwege führten. Mehrfach konnte er nur knapp einem Überfall entkommen, wurde schwer krank und in einem Wirtshaus, nach eigenem Bekunden, sogar beinahe vergiftet. Der überzeugte Calvinist reiste unter anderem nach Italien, wo er sich als Katholik ausgab, allerdings mehrfach fast enttarnt wurde. Trotzdem führten ihn seine (Ab-)Wege sogar bis in den Wallfahrtsort Loreto, wo er, wohl aus Neugier und Lust am Risiko, an einer katholischen Messe teilnahm. Schließlich wurde der Kannengießer sesshaft, heiratete und wurde Vater. Doch längere Phasen der Zufriedenheit waren Augustin Güntzer nicht vergönnt. Sein Leben war überschattet von Glaubenskämpfen, den Wirren des 30-jährigen Krieges, sowie zahlreichen Krankheiten und Todesfällen. Da er seiner calvinistischen Konfession nicht abschwören wollte, musste er seine Heimat immer wieder verlassen. Güntzers Weg führte ihn von seiner Geburtsstadt Obernai über Colmar und Straßburg bis nach Basel. Dabei verarmte er immer mehr und konnte schließlich auch sein Handwerk als Kannengießer nicht mehr ausüben. Seine Ehefrau sowie der einzige Sohn starben früh, eine Tochter war psychisch erkrankt und mit einer anderen lebte er im Streit. Wegen seiner zahlreichen Krankheiten musste er sich immer wieder in Behandlung begeben und seine melancholische Gesinnung erschwerte Güntzer das Zusammenleben mit anderen Menschen. In Basel starb der Kannengießer, einsam, verarmt und verbittert.

Die Geschichte Güntzers ist, von außen betrachtet, die eines sozialen Abstieges. Vermutlich ist darin ein Grund für die Niederschrift seiner Lebensgeschichte zu sehen. Augustin Güntzer wollte zumindest die Deutung seines Lebens in die eigene Hand nehmen und seinem Leiden Bedeutung verleihen. So stilisierte der fromme Kannengießer sich in seiner Autobiografie aktiv zu einem zweiten Hiob und zu einem Miles christianus, also einem christlichen Soldaten. Retrospektiv konnte er so die erlittenen Vertreibungen, Verluste, Kränkungen und Krankheiten als von Gott gesandte Prüfungen seiner Glaubensfestigkeit interpretieren und eine gewisse Selbstermächtigung gegen die Schicksalsergebenheit vornehmen.

Das Leben Augustin Güntzers ist, auch unter der Fragestellung des Graduiertenkollegs betrachtet, äußerst spannend. Der melancholische Kannengießer sah sich immer wieder mit Situationen konfrontiert, welche seine gesamte Zukunft in Frage stellten. Der Ausbruch des 30-jährigen Krieges und die damit verbundenen wechselnden Herrschaften und Konfessionen, stellten ihn vor die Herausforderung sein Leben neu einzurichten. Er entschied sich mehrfach dafür die Gegebenheiten nicht hinzunehmen, sondern seine Zukunft aktiv zu gestalten, alles aufzugeben und mit seiner Familie in einer anderen Stadt neu anzufangen.

Auch bezüglich der eigenen Gesundheit wurde Augustin Güntzer immer wieder aktiv. Trotz der in der Autobiografie durchscheinenden tiefen Frömmigkeit des Calvinisten, verließ er sich bei der Heilung seiner diversen Gebrechen nicht nur auf Gottes Hilfe. Immer wieder investierte der Kannengießer Mühe, Geld und Zeit, um neue Heiler, Kuren oder Behandlungen auszuprobieren. Dabei kalkulierte er ganz genau. Geld investierte er lieber in eine ausgedehnte Badekur als in die Pflege seines Anwesens und Heiler bezahlte Güntzer zuweilen auch mit Zinn, dass er eigentlich hätte verarbeiten müssen. Dabei ging der kränkliche Handwerker fest davon aus, dass das jeweilige Heilmittel für die Wiederherstellung seiner Gesundheit und somit seiner Arbeitskraft unerlässlich sei. Das ausgegebene Geld war somit eine wichtige Investition in die eigene Zukunft und die ausgiebige Beschäftigung mit den zahlreichen Krankheiten aktives Zukunftshandeln.

  1. Augustin Güntzer: Kleines Biechlin von meinem gantzen Leben: Die Autobiographie eines Elsässer Kannengießers aus dem 17. Jahrhundert. Herausgegeben von Fabian Brändle und Dominik Sieber. Köln 2002. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.