Von der Planung der nordrhein-westfälischen Hochschulen und den Innovationsstrategien der Pharmaindustrie

29.06.2017 Ein Tagungseindruck von Anna Maria Schmidt und Marie-Christin Schönstädt

Vom 22. bis 24. Juni 2017 fand die Tagung „»Wissenschaftslandschaft« Nordrhein-Westfalen?“ im Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen statt. Die Veranstaltung wurde von Frau Prof. Dr. Ute Schneider und Timo Celebi im Rahmen des DFG-Projektes „Die Transformation ´hochschulleerer Räume´. Das nordrhein-westfälische Gesamthochschulkonzept, 1965-1985“ veranstaltet. Projektbearbeiter ist Herr Celebi, der als Assoziierter auch Teil des DFG-Graduiertenkollegs 1919 ist und in seinem Vortrag erste Ergebnisse des Dissertationsprojektes präsentierte. Ebenfalls Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ ist Dennis Gschaider, der bei der Tagung aus seinen Forschungen zu den Innovationsstrategien der Pharmaindustrie seit den 1970er Jahren berichtete.

Timo Celebi stellte den Konzeptcharakter des Gesamthochschulbaus in den 1960er und 1970er Jahren in NRW und die Rolle der Planung in dem Ausbaukonzept vor. Der Bau der Hochschulgebäude sowie seine symbolische und materielle Beschaffenheit sind ebenfalls Teil der Untersuchung.

Die Vielzahl der Hochschulneugründungen im Jahr 1972 bezeichnet Celebi als „Gründungsmarathon“, der in seiner Absicht die infrastrukturell und kulturell benachteiligten Regionen mit mehr Bildung versorgen und somit mehr Chancengleichheit versprechen sollte. Aber nicht nur altruistische Motive, sondern auch aus ökonomischer Perspektive galt es die „Begabungsreserven“ in der Region Nordrhein-Westfalen zu aktivieren, um dem Fachkräftemangel entgegenzutreten. Es war beabsichtigt, das Ruhrgebiet und dessen Arbeiteridentität hin zu einer Wissens- und Kulturidentität zu transformieren. Klassische Universitätstraditionen sollten mit dem neuen Universitätstypus „Gesamthochschule“ allerdings nicht implementiert werden. Vielmehr war es Bildungsideal und –vorstellung der sozialdemokratischen Landesregierung, mehr universitäre Selbstverwaltung zu schaffen sowie Studierenden mit unterschiedlichen Zugangsvoraussetzungen den Hochschulzugang zu ermöglichen. Als die Gesamthochschulen schließlich gebaut, der Lehrbetrieb begonnen hatte, zeigte sich allmählich das Standing der neuen Hochschulen: Im Vergleich zu den Traditionsuniversitäten Köln und Münster, aber auch zu den Volluniversitäten Bielefeld und Bochum, nahmen die fünf Gesamthochschulen einen Platz als Universitäten zweiter Klasse ein.

Innerhalb des Untersuchungszeitraumes 1965 bis 1985 zeigt Celebis Analyse, dass die Hochschullandschaft als solche ein Ergebnis des Transformationsprozesses war und der Begriff »Landschaft« seit den 1980er Jahren als sozialdemokratische Vorstellung einer gemeinsamen Landesidentität konstruiert wurde.

Dennis Gschaider widmete seinen Vortrag den Innovationsstrategien der Pharmaindustrie während der gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Umbrüche seit den 1970er Jahren. „Nach dem Boom“ sei die deutsche Pharmaindustrie zum Verlassen historischer Pfade und zur Neukonzeption ihrer Forschungsfelder und – hier lag der Fokus des Vortrages – bauliche Neukonstruktion ihrer Forschungseinrichtungen gezwungen gewesen. Dabei habe nicht nur die Errichtung neuer Forschungszentren zur Erschließung wissenschaftlicher Zukunftsfelder eine Form unternehmerischen Zukunftshandelns dargestellt, sondern gerade deren architektonisch-räumliche und materielle Gestaltung sollte zur Kontingenzreduktion und Effizienzsteigerung beitragen sowie die Produktion von Innovation gewährleisten.

Am Beispiel des 1979 von der Bayer AG in Mohnheim am Rhein errichteten agrarchemischen Forschungszentrums stellte Gschaider einen wichtigen Paradigmenwechsel in der räumlichen Gestaltung von Forschungseinrichtungen dar. Diese seien nun nicht mehr nur im Hinblick auf die innerdisziplinäre Laborsituation optimiert worden, sondern man habe gerade durch die Schaffung interdisziplinärer Kommunikationsräume versucht, das Innovationspotential zu steigern. Diese von Peter Galison als „trading zones“ bezeichnete Räume, die abseits von jeglicher Routine Raum für kommunikative Zufallsbegegnungen geben würden, seien hauptsächlich für die Entstehung von Kreativität und Innovation verantwortlich. Bayer habe sich nach dem eigenen Firmennarrativ nicht nur bemüht, eine menschenwürdige und zukunftsfähige Anlage zu bauen, die genug Raum für informelle Beziehungen lassen sollte, sondern auch die individuellen Wünsche der Wissenschaftler*innen zu berücksichtigen, was man durch im Vorfeld der Baumaßnahmen stattfindende Befragungen gewährleisten wollte. Tatsächlich ließe sich das Forschungszentrum auf der „grünen Wiese“ als Sinnbild für die Entgrenzung von Arbeit und Freizeit betrachten.

Sowohl Timo Celebi im universitären Bereich als auch Dennis Gschaider im Bereich der außeruniversitären Forschung haben gezeigt, inwieweit materielle Konstruktion von Räumen eine Praxis des Zukunftshandelns darstellt. Im Fall der Hochschulen hat das Planungshandeln letztendlich zu einer ausdifferenzierten »Hochschullandschaft« geführt, wohingegen die „grüne Wiese“ durch den Forschungsinhalt der Mohnheimer Anlage in der Außenwahrnehmung zu einer „gefährlichen Landschaft“ konstruiert wurde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.