Absichten, Pläne, Strategien. Nachbetrachtungen zu einer Tagung

20.04.2017 Jan-Hendryk de Boer

Wie können Historikerinnen und Historiker Absichten, Pläne und Strategien historischer Akteure untersuchen? Dieser Frage widmete sich eine vom Graduiertenkolleg veranstaltete und von Marcel Bubert (Münster) und mir organisierte Tagung, die vom 5. bis 7. April 2017 am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen stattgefunden hat.

Zwei Probleme und zwei Beobachtungen standen dabei am Anfang: Wie wir anderen Menschen grundsätzlich nicht in den Kopf sehen können (wenn man einmal von den ihrerseits aber ebenfalls begrenzten neurowissenschaftlichen Untersuchungen absieht), gilt dies insbesondere für die Köpfe derjenigen, die gestorben sind, also jenen, mit denen sich die Geschichtswissenschaft bevorzugt befasst. Selbst wenn wir über Aussagen von Akteuren verfügen, die jene Motive, Absichten oder Pläne benennen, die sie mit ihren Handlungen verfolgten, bleibt immer der Zweifel, inwiefern diese zutreffend sind oder ob es sich nicht vielmehr um – zumeist nachträgliche – Rationalisierungen handelt. Was wir beobachten können, sind Resultate von und Berichte über Handlungen. Dabei fällt auf, dass insbesondere in Konfliktsituationen von den Akteuren häufig gefragt wird, welche Absichten ein Zeitgenosse mit seinem Tun verfolgte, welche Pläne einen politischen Gegner leiteten, welche Strategien hinter den kommunikativen Handlungen eines Gelehrten standen. In diesen Situationen kommt es häufig zu Intentionsunterstellungen: Akteure unterstellen anderen, etwas mit ihrem Tun zu wollen, das diesem erst seine eigene Brisanz verlieh. In mittelalterlichen Häresieuntersuchungen beispielsweise wurde diese Frage geradezu konstitutiv: Zu überprüfen war nicht nur, ob eine Aussage ihrem Wortlaut nach heterodox sein könnte; weiter war zu fragen, was der Urheber mit seinen Worten eigentlich gemeint haben könnte und ob vielleicht auf den ersten Blick zwar problematische, aber noch akzeptable Sätze tatsächlich eine heterodoxe Stoßrichtung aufgrund der hinter ihnen stehenden Absichten erhielten. Wenn Historikerinnen über Intentionalität sprechen, tun sie also prinzipiell nichts anderes als die Akteure, die sie untersuchen: Sie fragen nach den geistigen Zuständen, die bestimmte Handlungen auslösten, sowie nach den Motiven, Überzeugungen und Weltannahmen, die hinter jenen standen.

Schon um derartige Intentionsunterstellungen untersuchen zu können, die in der Kommunikation historischer Akteure begegnen, scheint es lohnend zu sein, eine präzisere Begrifflichkeit zu entwickeln und nach den Möglichkeiten und Grenzen zu fragen, wie Intentionalität erforscht werden kann. Ändert sich die Beobachtungsrichtung, kommt ein weiterer guter Grund hinzu, diese Frage zu stellen: In der Geschichtsschreibung begegnen immer wieder Aussagen über das Wollen historischer Akteure, wird ihr Handeln mit Absichten, Plänen oder Strategien in Verbindung gebracht, wird nach den Motiven gesucht, die sie leiteten, oder nach dauerhafteren Überzeugungen, die wiedererkennbare Muster im Handeln einer Person zu erklären erlauben. Als Historikerinnen und Historiker stellen wir offenkundig häufig Mutmaßungen über Intentionen und andere geistige Zustände unserer Untersuchungsobjekte an, ohne dass dies aber immer hinreichend reflektiert und methodologisch abgesichert wäre.

Unsere Tagung konnte in diesem großen Problemfeld selbstredend nur ersten Pflöcke zur weiteren Orientierung einschlagen, um anzuzeigen, in welche Richtung weiter zu forschen wäre. Überblickt man die verschiedenen Vorträge, die sich alle mit Fällen aus der Vormoderne befassten, lassen sich vier verschiedene Vorgehensweisen unterscheiden, anhand derer Absichten, Pläne und Strategien erforscht werden können: Zunächst sind dies methodologische Reflexionen, in denen ein Interpretationsproblem genommen und systematisch darauf befragt wird, wie es mithilfe intentionalistischer Annahmen gelöst werden könnte.

Ulla Kypta (Basel) hat diesen Ansatz am Beispiel von Handlungsanweisungen von spätmittelalterlichen Kaufleuten an ihre Vertreter verfolgt. Dabei zeigte sich, dass sich die Frage, ob und inwiefern ein Vertreter gut gehandelt hatte, für den Kaufmann (ebenso wie für die beobachtende Historikerin) immer erst im Nachhinein stellen lässt, wobei diese Frage nicht deckungsgleich mit derjenigen ist, inwiefern ein Vertreter gut handeln wollte. Auch wenn man den Akteuren den Wunsch unterstellt, rational handeln zu wollen, wussten sie zumeist doch nicht, was dies konkret bedeuten könnte. Rationalität ist insofern ebenso wie Intentionalität eine Zuschreibungskategorie ex post, die Kriterien benennen muss, die sie anwendet.

Auch in meinem eigenen Vortrag bin ich methodologisch vorgegangen, indem ich anhand der Frage, wie das Papsttum im frühen 14. Jahrhundert nach Avignon gelangte, zwischen Praktiken einerseits und Handlungen andererseits differenziert habe. Beide Typen von Tun unterscheiden sich dadurch, dass nur auf letztere sinnvoll die Frage nach dem ‚Warum‘ angewendet werden kann, insofern sie auf die Absichten, Pläne und Strategien der Akteure zielt. Auch in Bezug auf die Warum-Frage habe ich für eine Differenzierung plädiert: Demnach lässt sich für viele Handlugen recht unproblematisch eine Intentionszuschreibung vornehmen, da es sich um typische Handlungen handelt, die bei Zeitgenossen immer wieder zu beobachten sind. Hier ist zunächst nicht nach komplexeren Zusammenhängen innerhalb der geistigen Zustände der Akteure zu fragen, solange die Zuschreibung vor dem Hintergrund vergleichbarer Fälle plausibel erscheint. Nur wenn dies nicht der Fall ist, ist auf die Person und ihre Überzeugungen, Weltannahmen und Werthaltungen zu rekurrieren, die dann in Relation zu jeweiligen handlungsauslösenden Absicht zu stellen sind.

Die zweite Untersuchungsstrategie richtet sich auf Intentionsunterstellungen. Marcel Bubert (Münster) wies anhand der Taufe Chlodwigs und des Sieg Karl Martells bei Poitiers nach, dass ein enger Zusammenhang zwischen den Intentionsunterstellungen durch die moderne Forschung und denjenigen durch mittelalterliche Autoren besteht. Finden sich jeweils in den zeitnahen zeitgenössischen Berichten nur bedingt aussagekräftige Stellen zu den Intentionen, die das Handeln der Akteure leiteten, scheinen Autoren, die aus einer größeren zeitlichen Distanz schrieben, bereits nach Motiven und Plänen gesucht zu haben, mit denen sie das Handeln der Akteure erklären und in größere Zusammenhänge stellen konnten. Dabei trat das Situative des jeweiligen Tuns häufig zugunsten des Aspekt des planvoll-strategischen zurück. Dieser Perspektive ist die moderne Forschung vielfach gefolgt, hat dabei aber wiederum nur selektiv an die Intentionsunterstellungen der mittelalterlichen Quellen angeknüpft.

Anhand einer differenzierten Untersuchung der Quellen zur Ermordung Bischof Burchards III. von Magdeburg zeigte Katharina Mersch (Göttingen), dass ebenso wie die Aussagen zum konkreten Tatablauf und den darauf getroffenen Maßnahmen bereits die mittelalterlichen Annahmen über die Motive, die hinter dem Handeln der Bürger standen, erheblich voneinander abwichen. Während einige Autoren im Allgemeinen blieben und den Bürgern Mordlust oder Hass zuwiesen, konstruierten andere eine kollektive Intention, indem sie den Mord als Antwort auf die Bedrückung der Bürger und Adligen durch den Bischof interpretierten. Eine Verbindung überindividueller und intentionalistischer Erklärungen stellt schließlich der Rekurs auf den Teufel dar, der den Bürgern ihr übles Tun eingegeben habe.

Kristin Skottki (Bayreuth) hat die Hostienschändung, die 1492 im mecklenburgischen Sternberg stattgefunden haben soll, zum Gegenstand ihrer Überlegungen gemacht. Dabei zeigte sich, dass die rasch nach dem Geschehen einsetzende Publizistik erst schrittweise zu einem kohärenten Bild der Ereignisse gelangte, wobei das, was nicht ins Bild passte, weggelassen und für die narrative Plausibilität Notwendiges hinzugefügt wurde. Den Juden christenfeindliche Intentionen und daraus hervorgehende Handlungen zu unterstellen, erwies sich für die christlichen Autoren als Mittel, um einen Skandal zu kreieren, der wiederum strategisch genutzt werden konnte, um einen Kult einzurichten.

Als dritte Forschungsstrategie lässt sich die dichte Analyse von Handlungszusammenhängen benennen, die dazu führen kann, das Handeln der Akteure so aufeinander zu beziehen, dass die dahinterstehenden Absichten, Pläne oder Strategien deutlich werden. Zwei Vorträge problematisierten in diesem Sinne die Zuweisung von übergreifenden Plänen oder Strategien, die in der Forschung häufig begegnen. Franziska Klein (Duisburg-Essen) zeigte am Beispiel der Konvertitenfürsorge durch den englischen König Heinrich III., dass hier absichtsvoll gehandelt wurde: Man wollte verhindern, dass Konvertiten aus schierer ökonomischer Not zu ihrem alten Glauben zurückkehrten. Auf dieses Problem konnte sowohl situativ wie planend reagiert werden. Mal wiesen der König oder ein Bischof einen Untergebenen an, sich um einen bestimmten Konvertiten zu kümmern, mal bemühte man sich um einen großflächigeren Lösungsansatz, wie er die Domus Conversorum als Versorgungsanstalt für Konvertiten darstellt. Was fehlte, war jedoch ein übergreifender Masterplan, der es erlaubte, von einer in sich geschlossenen Politik der Konvertitenfürsorge zu sprechen.

Christoph Mauntel (Tübingen) analysierte die Ermordung des Herzogs von Orléans im Jahre 1407. Zwar waren sich schon die Zeitgenossen rasch sicher, dass die Tat einem Plan des burgundischen Herzogs Johann Ohnefurcht folgte, doch bleibt bis heute strittig, inwiefern das planvolle Handeln, mit dem der Mord organisiert wurde, einer größeren politischen Strategie folgte, und welche Ziele Johann mit dem Mord tatsächlich verfolgte. Letztlich wäre sogar zu fragen, inwiefern diese überhaupt schon feststanden, als man den Anschlag plante. Dass der Gelehrte Jean Petit in seinem Traktat die Tat als Tyrannenmord rechtfertigte, darf aber sicherlich als nachträgliche Rationalisierung angesehen werden, mit der das Tun über die Zuweisung berechtigter Motive gerechtfertigt werden sollte.

Mit einer zusätzlichen begrifflichen Differenzierung zwischen Strategie und Taktik untersuchte Christian Hoffarth (Duisburg-Essen) die Körperbilder in Ludovico de Varthemas „Itinerario“. Dabei unterschied er zwischen dem strategischen Handeln des Autors Ludovico de Varthema, für den über den Körper zu reden ein Mittel bot, die Interessen der Rezipienten zu befriedigen und darüber ökonomisches Kapitel aufzuhäufen, und der Figur Ludovico de Varthema im „Itinerario“. Diese wird auffallend häufig als machtlos oder gefährdet beschrieben. In derartigen Situationen ist es der taktische Einsatz des Körpers, der das Machtungleichgewicht zu überwinden hilft und Handlungserfolge zu erzielen erlaubt.

Mit dem Universalgelehrten Athanasius Kircher stellte Tina Asmussen (Berlin) einen Akteur ins Zentrum ihres Vortrags, der in der Forschung beständig Gegenstand weitgreifender Intentionszuschreibungen ist. Asmussen dagegen betrachtete Kircher nicht als Solitär, sondern zeigte ihn als Sprecher in einem weitgespannten Kommunikationsnetz, das nicht nur berühmte Gelehrte seiner Zeit umfasste, sondern insbesondere auch Ordensbrüder. Der Gelehrte erschien so gleichermaßen als Subjekt wie als Produkt eines Netzes von Beziehungen, das ihn formte, wie er durch es geformt wurde.

Die Praxis des Auswählens und Arrangierens, mit der sich Übersetzer Richard Baxters „A Christian Directory“ von 1673 näherten, führte Christopher Voigt-Goy (Mainz) auf die Spur der möglicherweise dieses Tun auslösenden Absichten. Diese konnten mit unterschiedlichem Grad an Gewissheit angenommen werden: So kann es als sicher gelten, dass das Herausstreichen englandspezifischer Passagen in deutschen Übersetzungen vor allem pragmatische Gründe in dem Sinne hatte, dass die Übersetzer ihren Rezipienten diese interessierendes Material bieten wollten. Auch dass J.H. Regnier in seiner Übersetzung die von Baxter diskutierte Sklavenfrage mit dem Thema der Leibeigenschaft koppelte, die für seine eidgenössischen Leser lebensweltlich relevanter war, erscheint sehr plausibel. Darüber, was die Übersetzer überhaupt die Entscheidung treffen ließ, sich Baxters Schrift zu widmen, können dagegen zwar ebenfalls begründete Mutmaßungen angestellt werden, die jedoch einen geringeren Gewissheitsgrad besitzen.

Die vierte und letzte Forschungsstrategie zielt auf den Zusammenhang von Intentionalität und Sinngebung. Karl Ubl (Köln) widmete sich vorsorgendem und planerischem Handeln in den karolingischen Kapitularien. Auf einer allgemeinen Ebene erwies sich dabei Rechtssetzung als Tun, das ohne intentionalistische Begriffe kaum hinreichend begreifbar ist. Auf der konkreten Handlungsebene zeigte sich, dass die absichtsvolle Verwendung des offenen Begriffs ‚Kapitular‘ darauf hindeutet, dass hier reflektiert ein flexibel einsetzbares Instrument geschaffen wurde, das gegenüber der vorherigen Praxis als Neuheit begriffen und auch so inszeniert wurde. Damit wurde die konkrete Handlung in einen übergreifenden Zusammenhang eingebettet, der sie gegenüber früheren different werden ließ.

Stephan Bruhn (Kiel) zeigte anhand von Assers „De rebusgestis Aelfredi“ zunächst, dass die Rede von der Reform notwendig inhärent intentionalistisch ist. Jemandem reformerisches Handeln zuzuschreiben, bedeutet, ihm Absichten zu unterstellen, die darauf zielen, die Zukunft anders zu gestalten, als sie ohne seine Intervention geworden wäre. Eine religiöse Kontextualisierung im Stile etwa der Hagiographie stellte dann diese personalen Intentionen in einen größeren Sinnzusammenhang und ließ sie zu einem Element eines überindividuell verstehbaren historischen Prozesses werden.

Ueli Zahnd (Basel) kontrastierte schließlich am Beispiel der Büchersammlung des Gelehrten Johannes Heynlin von Stein idealtypische Erklärungsansätze, die, in diesem Fall, vorrangig daran interessiert sind, dem Akteur einen festen Platz in einer vermeintlich durch den Gegensatz von Scholastik und Humanismus geprägten Gelehrtenwelt zuzuweisen, und psychologisierenden Zugriffen, die das Handeln aus den personalen Eigenheiten zu verstehen suchen. Während der erste Ansatz das Bedürfnis nach Sinngebung und Eindeutigkeit erfüllt, aber zulasten der historischen Detailschärfe geht, steht der zweite Ansatz in der Gefahr, zwar ein adäquates Bild der Komplexität der Psyche Heynlins zu zeichnen, darüber aber den Anspruch zu erklären zu verspielen.

An die hier nicht ohne Absicht ans Ende gestellten Überlegungen Ueli Zahnds anschließend, lässt sich resümierend festhalten, dass jeder Erklärungsansatz Chancen und Hypotheken bietet. Dass intentionalistische Erklärungen hilfreich und aufschlussreich sein können, haben alle Vorträge der Tagung bewiesen. Insofern handelt es sich bei der Rede von Absichten, Plänen und Strategien um ein heuristisches Mittel, spezifische Forschungsprobleme zu generieren und zu bearbeiten. Dass es immer auch spezifische Grenzen der Interpretation gibt, sollte dabei nicht vergessen werden. Der Fluchtpunkt intentionalistischer Erklärungen sollte nicht das wollende, seiner selbst durch und durch bewusste Individuum sein, sondern eine nuancierte Betrachtung dessen, was hinter dem beobachtbaren Handeln der historischen Akteure liegt. Mitunter sind dies überindividuelle Strukturen, mitunter liegt dies aber doch in ihrem Kopf. Selbst wenn wir keinen direkten Zugang zu den geistigen Zuständen anderer Personen finden können, unabhängig davon, ob sie leben oder verstorben sind, ist es uns doch möglich, begründete Mutmaßungen über sie anzustellen. Dass dies prinzipiell möglich ist, erleben wir jeden Tag in unserer Alltagskommunikation – dass man sich im konkreten Fall irren kann, allerdings auch.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.