Sicherheitsmaßnahmen mit Gottes Segen?

Kurbrandenburgische Schlaglichter als narratives Experiment1

01.02.2017 Martin Schröder

Zu hören, wie die Leut´ der Mark,
da lebten nach dem Westfälischen Frieden,
die Unsicherheit der Zukunft mieden.
Dies lauscht in diesem Vortrag.

 

Erfahren an Krieg nach dreißig Jahr,
voll Freude, Lebensmut und Zuversicht,
erwarteten all Leut´ mildes Gottesgericht.
Doch drohte bereits erneute Kriegsgefahr.

Im Glauben, dass „Gott in Gnaden abwenden wolle“,
diesen „subitancoscasus“ riet der Fürst2 dennoch,
einzurichten „gewisse Eventual-Verordnung“ widers Joch
fremder Truppen, dort plünderten ohne Kontrolle.3

Um „Zeughäuser“, „Vestungen“4, „Defensionswerk“5 und Heer6
debattierten der Kurfürst und seine Stände sehr.
Den Nachbarn nicht zu geben „Ursach zur Jalousie“.7

Einigten sie sich, „da die Gefahr…“ „…ein Jeder gnugsam sieht“,8
für „vorfallenden Notfall“9 laut Landtagsabschied,
anzulegen Getreidemagazine unter der Stände Regie.

 

Dem Fürst „Gott Lob Mittel und Wege in Händen“10 gegeben,
um abzuwenden das Leid des Ungewissen,
sahen sich auch seine Stände beflissen,
für die Zukunft Wohl und Sicherheit zu erstreben.

  1. Mit Zitaten aus: Jsaaksohn, Siegfried (Hg.): Urkunden und Actenstücke zur Geschichte des Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg, Bd.10, Kap. III. Berlin 1880. []
  2. Friedrich Wilhelm von Brandenburg (1620-1688). []
  3. Zitate der Strophewie Anm. 1, S. 312. Der Kurfürst (Kfs.) an die Stände 1654: „Es wird aber dannoch auch auf solchen Fall [Frieden im Reich, M.S] vonnöthen sein, fleißig zu überlegen und gewisse Eventual-Verordnung zu machen, wie in Entstehung dieser Mittel das Land gegen subitancoscasus [plötzlich entstehender Fall], die Gott in Gnaden abwenden wolle, beständig zu versichern sein möchten.“. []
  4. Vgl. wie Anm. 1, S. 313.Der Kfs. an die Stände 1654: „… Zeughäuser und Vestungen, darauf nächst Gott die Sicherheit des Landes beruht,…“. []
  5. Vgl. wie Anm. 1, S. 306. Die Stände an den Kfs 1654: „…, dass solch ein Defensionswerk dergestalt angestellt werde, damit hierdurch keinem und sonderlich unseren Nachbarn einige Ursach zur Jalousie und Anlass gegeben werde, dass sie einen Prätext [Vorwand, M.S.] zu neuer Unruhe suchen möchten,…“. []
  6. Vgl. wie Anm. 1, S. 343. Ausschreibung des Ausschusses durch den Kfs. 1659: „…, dass nächst Gott auf Conservation und Redressierung Unserer Waffen Unser, Ihres [der Untertanen, M.S.] und Eures [der Stände, M.S.] Bestes und Wohlfahrt, erkennen, wie anhero so auch ferner Uns unterth. und willig unter die Arme greifen,…“. []
  7. „Jalousie“ nach der französischen Bedeutung meint hier Eifersucht. []
  8. Vgl. wie Anm. 1, S. 327. Die Ritterschaft an den Kfs 1656: „Nunmehr aber, da leider die Gefahr für Augen und Jeder gnugsam sieht, dass ein Defensionswerk zu hiesiger Lande Versicherung aufs schleunigtse von nöthen,…“ []
  9. Vgl. wie Anm. 1, S. 334. Landtagsrezess von 1656: „Und damit hinkünftig sowohl das Land als die Vestungen in einem und anderm vorfallendem Notfall an Getreide kein Mangel sein möge, so wollen die Löbl. Stände solche Anstalt verfügen, dass auch dieserwegen an gehörigen Orthen einiges Magazin zusammengebracht werde.“. []
  10. Vgl. wie Anm. 1, S. 345. Die Stände an den Kfs 1660: „Und dann E. Ch. D. hierdurch [durch den Frieden von Oliva, M.S.] Gott Lob Mittel und Wege in Händen erlangen, diesen Ihren bis auf den äussersten Grad ausgesogenen Landen und gleichsam in agone liegenden wenigen Unterthanen in etwas zu helfen… und vertröstete Erleichterung [eine Armeereduzierung, M.S.] zu ertheilen,…“. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.