„Vertrauen ist gut — Kontrolle ist besser“?

04.11.2016 Frederike Schotters

Dieses alltägliche Sprichwort wird Wladimir Iljitsch Uljanow — besser bekannt als Lenin — zugeschrieben. Aber ist Kontrolle wirklich besser als Vertrauen? Die hinter diesen beiden Begriffen sich antagonistisch gegenüberstehenden Konzepte sind im Hinblick auf gegenwärtige Entwicklungen von höchster Aktualität und Relevanz und lohnen einer historischen Betrachtung. Mit den jüngsten Terroranschlägen in Westeuropa schienen das ein ums andere Mal, auch hierzulande Forderungen nach mehr Überwachung und Zugriff auf gespeicherte, persönliche Daten das Beharren auf bürgerlichen Freiheitsrechte zu übertönen. Das Vertrauen der Bürger schien in gleichem Maße erschüttert wie das Vertrauen in Bürger. In der Hoffnung, künftigen Attentaten zuvorzukommen, setzten viele Stimmen zunehmend auf Kontrolle. Anderenorts nährte der amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump das Misstrauen gegenüber der repräsentativen Demokratie, indem er explizit offen ließ, ob er das Wahlergebnis im Falle einer Niederlage anerkennen werde. Die allseits wachsende Zustimmung für Parteien am Rande des demokratischen Spektrums (sei es in Polen, Ungarn, Deutschland oder Frankreich) und eine zunehmende Polarisierung in der Gesellschaft erscheinen als Symptom eines erschütterten Vertrauens in politische Eliten. Aber welche Konsequenzen ergeben sich für menschliches Handeln, wenn Vertrauen gestört wird?

Vertrauen besitzt ebenso wie seine Kehrseite, Misstrauen, eine historische Dimension: es basiert auf Erfahrungen in der Vergangenheit und richtet eine Erwartung an die Zukunft. Bei Vertrauen handelt es sich um eine meist unreflektierte Grundkonstante zwischenmenschlicher Beziehungen. Jenseits der bewussten Wahrnehmung bewältigt Vertrauen fortwährend Kontingenz des Zukünftigen, indem es basierend auf informellen Regeln Unsicherheit überbrückt — man könnte auch sagen ignoriert — und auf diese Weise Handlungsoptionen eröffnet. Es ersetzt ein ständiges Abwägen und Kalkulieren von Handlungsoptionen und potentiellen Reaktionen und schont so Ressourcen. Wird allerdings das Vertrauen gestört und die durch Vertrauen zu überbrückende Unsicherheit zu groß, so droht es in Misstrauen umzuschlagen. Wer nicht vertraut, ist auf einen Ersatz zur Vergewisserung angewiesen, um soziales Handeln zu ermöglichen. Die aktive Vergewisserung durch Kontrolle stellt eine potentielle Alternative dar. Eine Ahnung davon, wie soziale Interaktion in solchen Fällen funktioniert (oder eben auch nicht), geben totalitäre Regime, in denen ungeheure Ressourcen für Überwachung und Disziplinierung aufgewendet werden. Dies löst bei Überwachern und Überwachten nicht selten die ständige Erwartung einer Bedrohung aus und kann sich auf diese Weise in eine „lähmende Angst“1  verwandeln. Manifestiert sich Misstrauen oder gar Angst nachhaltig, stellt die Bewältigung von Ängsten beziehungsweise der Aufbau von neuem Vertrauen zumeist eine enorme Herausforderung dar.

Vertrauen bietet sich auch in der Internationalen Geschichte als lohnenswerter Untersuchungsgegenstand an, da es ebenso wie Angst eine Ressource für politisches Handeln darstellt und eng mit der Frage verknüpft ist, wie Menschen Kontingenz des Zukünftigen bewältigen. Nach Angst findet inzwischen auch Vertrauen ausgehend von soziologischen Konzepten zunehmend Eingang ist die historische Forschung und die Geschichtsschreibung der internationalen Beziehungen.2 Mit neuen Einzelstudien lässt sich nicht nur erforschen, wodurch zwischenstaatliche Beziehungen strukturiert sind oder welche politischen Ressourcen Konzepten wie Solidarität, Rivalität, Loyalität oder Kooperation zu Grunde liegen. Vielmehr lassen sich auch Antworten auf hoch aktuelle Fragen finden, indem untersucht wird, wodurch Vertrauen gestört, wie es generiert und aufgebaut werden kann, um Handlungsoptionen zu eröffnen, die durch Kontrolle und die ständige Aufwendung von Ressourcen eingeschränkt werden.

  1. LUHMANN, Niklas: Vertrauen. Ein Mechanismus der Reduktion sozialer Komplexität, Stuttgart 2000 (erstmals 1968), S. 1. []
  2. vgl. u. a. BORMANN, Patrick/FREIBERGER, Thomas/MICHEL, Judith: Angst in den Internationalen Beziehungen, Göttingen 2010; GREINER, Bernd/MÜLLER, Christian Th./WALTER, Dierk (Hrsg.): Angst im Kalten Krieg, Hamburg 2009; BOSBACH, Franz (Hrsg.): Angst und Politik in der europäischen Geschichte, Dettelbach 2000; LOTH, Wilfried: Angst und Vertrauensbildung, In: DÜLFFER, Jost/ LOTH, Wilfried (Hrsg.): Dimensionen internationaler Geschichte, München 2012, S. 29-46; FREVERT, Ute (Hrsg.): Vertrauen. Historische Annäherungen, Göttingen 2003; KREIS, Reinhild (Hrsg.): Diplomatie mit Gefühl. Vertrauen, Misstrauen und die Außenpolitik der Bundesrepublik Deutschland, Berlin 2015. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.